Wir verwenden Cookies, damit unsere Website optimal für Sie funktioniert. Mit der Nutzung unserer Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Must Read: 3 Buchempfehlungen zum Thema Social Intranet

Janine Müller am 07.05.2015 09:08:00

Bücher

Um es gleich vorab zu sagen: Die Einführung eines Social Intranet im Unternehmen ist nichts für „mal so eben“. Vielmehr bedarf sie (ganz vereinfacht gesagt) im Vorfeld gründlicher Analysen verschiedenster organisatorischer, technischer, kultureller und, nicht zu vergessen, menschlicher Aspekte. In der Umsetzung bedarf sie einer straffen Planung und Organisation, einer maßgeschneiderten Technologie, einer soliden (kommunikativen) Begleitung und – wichtig – oft eines langen Atems.

Vorbereitung ist alles – das gilt fürs Abitur genauso wie Gespräche mit dem Bankberater, den nächsten großen Urlaub... und eben für die Einführung eines Social Intranet. Aber wie bereite ich mich vor, wenn ich gar nicht weiß, worauf eigentlich? Wenn das Thema, das ich treiben soll (das Social Intranet) mir selbst noch neu ist und mir eigentlich auch gar nicht so klar ist, wieso dieses „Social“ das Intranet jetzt eigentlich neu macht?
Dann könnte der ultimative Tipp lauten: Lies ein Buch! Klingt ziemlich analog für ein so digitales Thema. Ist aber trotzdem ernst gemeint.

Wir haben uns auf dem Buchmarkt umgeschaut und 3 Bücher gefunden, die zu lesen (oder zumindest eines davon) absolut empfehlenswert ist für alle, die gerade die Einführung eines Social Intranet planen. 

Herausforderung Intranet – Zwischen Informationsvermittlung, Diskussionskultur und Wissensmanagement
(Stefanie Meier, Daniel Lütolf & Stephan Schillerwein, SpringerGabler, 2015)

41aFaujDZOL._SY344_BO1204203200_

Ein Leitfaden rund um das Thema Intranet (keine Sorge, das „Social“ wird trotzdem nicht vergessen), der nicht nur Basiswissen schafft (Was ist ein Intranet? Wo kommt es her? Wie hat es sich entwickelt? Was bringt es überhaupt?) sondern darüber hinaus den Leser in einem „Rundumschlag“ aller notwendigen Disziplinen und Aspekte auf ein (Social) Intranet-Projekt vorbereitet: Empfehelenswertes Vorgehen im Intranet-Projekt; Change Management, Kultur und Akzeptanzförderung; Anwendungsbereiche eines Intranets, das Organisationskonzept für ein Intranet; Die Phasen eines Intranet-Projekts in der Übersicht. Dieser Auszug aus dem Inhaltsverzeichnis macht deutlich, dass die Autoren Wert darauf legen, das Intranet nicht ausschließlich als Technologie-Projekt zu verstehen und es auch nicht als solches aufzusetzen – selbst wenn natürlich der Einsatz einer Technolgie die Grundlage eines jeden Intranets ist. Das Verständnis der Autoren des Intranets als Technologie-, aber auch Kultur- und Organisationsprojekt, trägt sicherlich dazu bei, dass das Buch eben nicht sprachlich kompliziert und techniklastig daher kommt, sondern vielmehr eine einfache Sprache wählt, die dem Leser den Einstieg ins komplexe Thema sehr erleichtert.

Konkrete Praxisbeispiele machen die Theorie fassbarer und ein Ausblick auf das Intranet der Zukunft runden das Thema ab!

 

Social Intranet – Kommunikation fördern, Wissen teilen, Effizient zusammenarbeiten
(Frank Wolf, Hg., Carl Hanser Verlag, 2011)

419K4mlfDQL._SY344_BO1204203200_

In diesem Buch liegt der Fokus sehr viel stärker aus dem „Social“-Aspekt eines Intranets – obgleich auch hier ein kurzer Einblick in seine Geschichte gegeben wird: Teil 1 von 3 („Das Intranet erfindet sich neu“) widmet sich Historie, Entwicklung uns aktuellen Trends. Teil 2 („Auf dem Weg zum Social Intranet“) beschreibt in 8 Kapiteln eine Vorgehensweise und wichtige Schritte sowohl bei der technischen Gestaltung als auch der organisatorischen Einbettung eines Social Intranets im Unternehmen. Von der Theorie in die Praxis führt Teil 3 („Social-Intranet-Fallstudien“), der mit Hilfe von (bekannten) Business Cases die Thematik verständlicher für den Leser macht.

Zur besseren Übersicht und einfachen Einordnung der einzelnen Beiträge (für das Buch wurden, neben dem Herausgeber, 18 weitere Autoren rekrutiert) wird ein „Social-Intranet-Vorgehensmodell“ als ordnender Rahmen jeweils vor den einzelnen Beitrag gesetzt.

Auch die Autoren dieses Buches sind sich durchaus im Klaren, dass ein Social Intranet nicht einzig und allein auf seine Technologie zu reduzieren ist und widmen sich darüber hinaus auch organisatorischen und kulturellen Aspekten – doch lässt sich, besonders im theoretischen 2. Teil, ein klarer Fokus erkennen: Kapitel wie „Nutzen und ROI eines sozialen Intranets“, „Kultur- und Technikgestaltung in Social-Intranet-Projekten“, „Auswahl der richtigen Tools für ein Social Intranet“ und „Informationsarchitektur für ein Social Intranet“ lassen beim Leser keine Wünsche offen, wenn es um die Frage nach der optimalen konzeptionellen und technologischen Planung und Vorbereitung eines Social-Intranet-Projekts geht.

Das Buch erschließt dem Leser Voraussetzungen, Ziele und Vorteile eines Social Intranet und bereitet ihn grundlegend auf ein solches Projekt vor. Das Verstehen fällt an keiner Stelle des Buches schwer, was einerseits an einem sehr ausführlichen Glossar liegt, andererseits an der trotz der teilweisen Komplexität des Themas einfach gewählten Sprache.

 

Willkommen in der neuen Arbeitswelt
(Steffi Gröscho, Dr. Claudia Eichler-Liebenow & Regina Köhler, scm, 2015)

Cover_neue_Arbeitswelt

Die Autorinnen beschreiben die Einführung eines Social Intranets im Unternehmen anhand der eigenen „perlrot-Methode“: Die Einführung wird in 6 Phasen unterteilt, die von der ersten Idee bis zum Launch der neuen Plattform alle nötigen Schritte abdecken. Das Schöne daran ist dass diese Methode wirklich umfassend sämtliche Aspekte berücksichtigt – auch die „weichen“, jenseits von Technologie, Projektplänen und Budgetverantwortung, denn: sie stellt die Perspektive des Nutzers in den Mittelpunkt; eine Perspektive, die sich selten mit der des Unternehmens deckt.

Phasenmodell klingt erst einmal theoretisch, ist es aber in diesem Buch ganz und gar nicht. Besonders charmant kommt nämlich die virtuelle Mitarbeiterin Babett daher, die den Leser durch eben diese Phasen führt:

  • Träume
  • Analysiere
  • Plane
  • Baue
  • Erprobe
  • Nutze

Zusätzlich „erlebbar“ und praxisnah wird das Buch durch die Beiträge von Experten und Unternehmensvertretern und eingestreuten Praxisberichten/Best Practices.

Mit Phase 1 setzt die Methode übrigens weiter vorn an, als die meisten anderen Modelle es tun. Nämlich vor einer Entscheidung. Phase 1 gibt Inspiration, zeigt Trends auf und hilft bei der Entwicklung einer Vision. Sie beschäftigt sich darüber hinaus mit den wichtigsten Aspekten zur Wegbereitung hin zu einem funktionierenden Intranet: Ziele, Strategie, Skalierung & Messbarkeit, Projektorganisation und –initialisierung, Hindernisse und Stakeholder-Aktivierung.

 

Und welches passt nun zu mir?

Das kommt drauf an. Wie immer. Wie weit sind Sie mit Ihren Überlegungen, Planungen und Entscheidungen? Brauchen Sie überwiegend Grundlagen, da das Thema (Social) Intranet noch ganz neuer Boden für Sie ist, dann sind Sie mit „Herausforderung Intranet“ gut bedient. Ist die Materie nicht mehr ganz neu, und suchen Sie neue Denkansätze und umfassende, weiterführende Informationen und Planungsgrundlagen für Ihr Projekt, ist „Social Intranet“ für Sie das richtige Buch. Und wenn Sie einen „Hands on“-Rundumschlag mit einerseits einer großen Informationsdichte und andererseits einer Methodik, an der Sie Ihr Projekt orientieren können, suchen, dann sollten Sie „Willkommen in der neuen Arbeitswelt“ auf Ihre Leseliste setzen.

Und wenn Sie jetzt eigentlich sofort loslesen möchten, können Sie sich über den Download-Button unten ein Kapitel aus dem Buch „Social Business“ (Annabelle Atchison, Thomas Mickeleit, Carsten Rossi (Hg.), Frankfurter Allgemeine Buch, 2014) herunterladen: „Die Implementierung von Social Software: Wie wir aus Fehlern lernten und heute beraten“.

Social Business Leseprobe

Der Artikel gefällt Ihnen?

Abonnieren Sie jetzt unsere wöchentliche Email-Benachrichtigung über neue Artikel im Blog.

6 Kommentare