Corporate Digital Responsibility (CDR): Regulative Meilensteine

Im letzten Jahr schrieb ich eher spontan einen Blogpost zum Thema CDR Reporting. Und in diesem Jahr verdichten sich zusehends die Zeichen, dass es in nächster Zeit eine gute Idee sein könnte, als Unternehmen regelmäßig über die Wahrnehmung der eigenen Digitalen Verantwortung zu berichten. Welche Zeichen das sind, möchte ich hier in einer kurzen Liste aufführen.

Regulative Meilensteine

Damit wir uns nicht falsch verstehen: noch gibt es weder eine wie auch immer geartete Berichtspflicht oder ein Framework, das sich für ein solches Reporting nutzen ließe. Es ist auch nicht unwahrscheinlich, dass es Teil eines integrierten Verantwortungsansatzes werden wird. Aber es ist dennoch für jedes Unternehmen wichtig, sich rechtzeitig mit der komplexen Materie auseinanderzusetzen, um nicht irgendwann von neuen verfplichtenden Anforderungen überrascht zu werden. Die lange "Inkubationszeit", die die Nachhaltigkeitsberichterstattung hatte, ist hier kaum zu erwarten. Dazu ist das Thema zu dringlich und zentral im Blick der Öffentlichkeit und Behörden.

Als Start für eine lose Folge von Posts zum Thema CDR und CDR Reporting, möchte ich deshalb heute eine Liste der aktuellen Initiativen von Regulierungsbehörden und großen Playern auf europäischer und nationaler Ebene veröffentlichen und verlinken, die mit dem freundlichen Input von Angelika Pauer von PWC entstanden ist. Here we are:

Schließen möchte ich die Liste mit einem Zitat aus der CDR Initiative des BMJV, gemeinsam mit der Telekom, der ZEIT, Miele, Otto, SAP und Telefónica:

"Damit die digitale Transformation gelingen kann, muss auch die Wirtschaft Verantwortung übernehmen, Vertrauen aufbauen und Verantwortung glaubhaft transportieren. Wir sind überzeugt, dass ohne Vertrauen kein nachhaltiges Wachstum in den digitalen Märkten entstehen wird."

Um dieses Vertrauen zu stärken, sehe ich regelmäßige Kommunikation und nachvollziehbares Reporting zum Thema CDR mittelfristig als unabdingbar an.