Blog

/
Convincing content

#Xperience: Branded Conent-Gipfel 2018

Carsten Rossi am 19.01.2018 16:34:35

Erfrischende neue Eindrücke gewinnen, regional sowie international bewegende Best Cases sehen und erleben und nicht zuletzt gute alte Bekannte wiedertreffen – der Content Gipfel am 25. Januar in Köln hielt, was er versprach. Viele Anregungen für zukünftige Projekte und nicht zuletzt die Bestätigung meiner Erkenntnis: Die Vorstellungen und Meinungen über Content Marketing gehen nach wie vor oftmals weit auseinander.

Vielleicht bin ich manchmal einfach etwas zu streng in meiner Überzeugung. Dennoch: Für mich bleiben Geschichten, die zusätzlichen Content rund um Kampagnen herum in die einschlägigen Kanäle einspeisen, eindeutig eine Spielart der Werbung und sind maximal Branded-Content. Content-Marketing dagegen hat für mich originär keine klare Werbebotschaft, sondern soll gezielt nur Interesse für ein Thema generieren. Auf dem Branded Content-Gipfel am 25. Januar in Köln gab es dafür einige beeindruckende Beispiele.

Aktuelle Beispiele aus der Content-Marketing-Welt

Um es vorwegzunehmen: Besonders bewegt hat mich vor diesem Hintergrund ein Slot zum Dokumentarfilmprojekt „Der magische Muskel“. Der Film befasst sich mit einem Meilenstein der Herz-Chirurgie, genauer gesagt der ersten geglückten Herztransplantation von Dr. Christiaan Barnard, die allein in den letzten zwanzig Jahren die durchschnittliche Lebensdauer für Herzpatienten um fast zehn Jahre verlängert hat. Man spürt direkt, wenn Menschen Themen mit Leidenschaft angehen und sich Zeit für die Recherche nehmen, und offenbar werden längere Formate ja selbst in der Google-Ranking-Welt auch wieder belohnt. Auch für die Hobbyköche unter uns gab es mit dem Mitmach-Kochportal nützliche Tricks aus der Praxis fürs tägliche Leben, z.B. wie man ein köstliches und gesundes Eis schnell selber macht – so soll es sein in meiner Content-Marketing-Welt.

Globale Marken-Helden

Zum ersten Mal war in diesem Jahr die BCMA (branded content marketing association) mit als Veranstalter dabei und brachte gleich frischen globalen Wind sowie Marken-Helden ins ehrwürdige Filmforum des Museum Ludwig. CEO Andrew Canter aus London machte mit seiner Keynote „Branded Content is Awesome – An International Overview“ wieder einmal deutlich, dass die Idee des Content-Marketings eigentlich schon recht alt ist. Ein Beispiel: der berühmte Michelin-Restaurantführer, den der bekannte Reifenhersteller guten Kunden bereits Anfang des 20 Jahrhunderts als nützlichen Begleiter auf dem Lebens-Highway schenkte. Die darauffolgende Erfolgsgeschichte kennt jeder!


Whats App Business Features. Screenshot von der Website.

Meine Empfehlung ist trotz des schmalen Featursets: einsteigen und ausprobieren. Die Richtung stimmt auf jeden Fall. Ich suche mir jedenfalls schon mal wieder einen VPN Anbieter fürs Handy. Im deutschen Play Store kann ich es leider noch nicht runterladen. 

Erste Erfahrungen: Was ist zu beachten, wie fühlt es sich an?

Mittlerweile ist WhatsApp Business nun auch im deutschen Play Store verfügbar - und so hatten wir endlich die Chance, unseren ersten eigenen Outpost dort einzurichten.

WhatsApp Business erster Chat

Grundsätzlich besteht dabei zunächst einmal kein Unterschied zur Installation einer WhatsApp Consumer App. Im Store nach "WhatsApp Business" suchen und auf ein beliebiges Android Gerät herunterladen. Den Account, sprich die Telefonnummer, durch eine SMS verfizieren lassen - und es kann losgehen.

Damit lässt sich an dieser Stelle schon einmal festhalten: WhatsApp Business ist zunächst nur für kleinere Unternehmen wirklich einsetzbar. Denn das Management der Plattform funktioniert wie in der Consumer-Version nur über eine gesonderte, an ein Gerät gekoppelte Telefonnummer und ist damit letztlich so gut wie nicht skalierbar. Es braucht immer ein einzelnes Mobilgerät das online ist. Einzige Erweiterungsmöglichkeit ist die - wie für Konsumenten - immer synchrone WhatsApp Web Version. Ein großes Team lässt sich damit kaum aufbauen.

Und noch ein kleiner Einsteiger Tipp: wer keine freie Mobilfunknummer hat, kann das Tool auch auf einem Tablet installieren, eine Festnetznummer angeben und sich den Verifizierungscode per Sprache durchgeben lassen.

Als nächstes kann / sollte man dann sein Unternehmens-Profil einrichten. Logo, Adresse etc. Öffnungszeiten kann man auch angeben - da sind wir dann auch wieder bei den kleinen Unternehmen. Bei adidas oder GE wird das wohl kaum genutzt werden.

 

whatsapp business unternehmensprofil

 

Auch alle weiteren Funktionen machen einen sehr spartanischen Eindruck. Das hier ist z.B. der Bildschirm zur Einrichtung der Abwesenheitsnotiz.

 

whatsapp business abwesenheitsnotiz

 

Auffällig ist dabei, dass die Nachricht nur gesendet wird, wenn ein Handy online ist. Was logisch ist, weil sich die Nachricht auf den eingestellten Anwesenheitsstatus bezieht. Aber unpraktisch, weil man auf jeden Fall sichergehen muss, dass das zentrale "Management-Smartphone" immer online ist. Es wird damit zu einer Art "Lifeline" fürs Geschäft.

Die "Statistiken" sind (bisher) auch eher einfach und übersichtlich.

 

whatsapp business statistiken

 

Ein grundsätzlicher Minimalismus, der sich allerdings bei der Einrichtung der "Schnellantworten" positiv bemerkbar macht: die ersten sind nach einer Minute eingerichtet, indem ich zwei Zeilen ausgefüllt habe: "/toll" wird dann später zu "Toll. Ein neuer Nutzer für unser Pilotprojekt." Das dürfte im hektischen Tagesgeschäft eines dienstleistungsorientierten KMUs sehr hilfreich werden.

 

whatsapp business schnellantworten

 

Letztendlich hat sich damit heute auch die Frage geklärt, wie meine Nutzer / Kunden ins System kommen, nämlich genauso wie im "normalen" WhatsApp: über Kontakte, die ich z.B. bei Google oder im Exchange gespeichert habe. Letztlich brauche ich also nur Kontaktlisten mit Telefonnummern online abzulegen und zu importieren und kann diese Nutzer alle direkt anschreiben. Zwar kann mein Gegenüber wie auch privat üblich die Annahme meiner Nachricht verweigern, trotzdem sehe ich hier Datenschutzprobleme voraus. Irgendwo sollte ein Opt-In dokumentiert sein. In WhatsApp selber ist dazu nichts zu finden - was letztendlich die Synchronisation mit CRM Einverständnisdaten erschweren wird.

 

whatsapp business kontakte

 

Letztlich ist alles so wie angekündigt: spartanisch, einfach und deshalb vielleicht nicht an jeder Stelle überwältigend, dafür aber leicht einzurichten. Für Selbständige und Kleingewerbetreibende oder das individuelle Management kleiner ausgewählter Kundengruppen setzt das die Nutziungsschwelle sehr niedrig und wird damit eine echte Kommunikationsoption.   

Übrigens: Wer Lust hat, kann mir hier gerne seine Nummer hinterlassen und mir dabei helfen, ein wenig mit unserem KR Piloten herumzutesten.

3 Kommentare

HubSpot_Gold_Partner_Badge.png

Aktuellste Beiträge

Beliebteste Beiträge