Wir verwenden Cookies, damit unsere Website optimal für Sie funktioniert. Mit der Nutzung unserer Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

XWiki - Social Software für die Digitale Transformation

Felix Escribano am 30.04.2014 11:15:00

Jeden Tag eine gute Tat oder eben ein neues Tool. Wie angekündigt werden wir in den nächsten Tagen 12 Enterprise Tools vorstellen, die Unternehmen bei der digitalen Transformation unterstützen könnten. Hier kommt Tool 6 aus der Liste, die wir anhand eines konkreten Anwendungsfalls auf der Social Now Konferenz in Amsterdam vorgestellt bekommen haben.

Was kann es?

Es ist ein Wiki. The godfather of collaboration software. Hier wendet sich ein Teil der Leser mit Schrecken ab, während der andere Teil sich darüber freut endlich mal kein “Facebook-Imitat” für die Unternehmenswelt vorgesetzt zu bekommen. XWiki kann wohl am Besten mit einem anderen Wiki erklärt werden, wie zum Beispiel Confluence.

Es besticht durch die Möglichkeiten Inhalte zu strukturieren und weniger dadurch unstrukturierte Wissensinseln zu entdecken und zu verbinden. Hinsichtlich der Funktionalitäten ist die Bandbreite naturgemäß sehr groß, wie man hier sehen kann (Bild anklicken, für mehr Infos).

XWiki Enterprise Features  Main.Features    XWiki.png

Der Nutzer kann von unterwegs die Inhalte zwar nicht in einer eigenen App bearbeiten, aber Dank responsive Design gut lesen.

Wer soll es nutzen?

Wer ein Wiki nutzt, hat oftmals eine Vorstellung von Wissen und Projektmanagement als ein kompliziertes, aber strukturierbares Problem. Diese Sichtweise bringt uns dazu Probleme als Abwesenheit von gut funktionierenden Prozessen zu betrachten, womit die Lösung klar ist.

Moderne Wikis gehen darüber hinaus und wer diesen 2.0 Nutzen sieht und benötigt, dürfte ein interessierter Käufer von XWiki sein:

[quote]First generation wikis are used to collaborate on content. Second generation wikis (a.k.a Application Wikis) can be used to create collaborative web applications. XWiki can be used either as a first generation wiki or a second generation one. Today most of user's needs are not satisfied because it takes too long and it's too costly to develop small applications. Actually lots of adhoc applications are developed today using tools like Microsoft Excel. However when it comes to developing a collaborative web application Excel is not the right tool. On the other hand a second generation wiki like XWiki is a perfect infrastructure for this.[/quote]

Wie sieht es aus?

Nun, es sieht aus wie ein Wiki, es funktioniert wie ein Wiki, es ist ein Wiki. Oder auch: “Sieht es gut aus, oder sieht es wie ein Wiki aus?”. Das ist natürlich unfair, denn ein Wiki wird nicht nach seinem Aussehen oder User Experience bewertet… warum eigentlich nicht?

Was macht es besonders?

Es gibt nichts was es nicht gibt. Das gilt für Wikis im Allgemeinen und für XWiki im Besonderen. Die große Anzahl von Extensions ist mit Sicherheit besonders hervorzuheben.

Persönliches Fazit

Wikis sind die Champions League der Enterprise Tools. Das gilt für den technischen Anspruch an den Nutzer und nicht unbedingt die Attraktivität des Spiels. Wissensmanager und IT-Projektteams sind Verfechter von Wiki-Lösungen, aber ich halte diese Lösungen für schwierig umsetzbar, wenn es sich um ein Umfeld von Mitarbeitern handelt, die nicht aus den oben genannten Berufsgruppen bestehen. Ich würde ungerne irgendwo arbeiten, bei dem ein Wiki als Lösung für die Herausforderungen der Zusammenarbeit und Kommunikation zum Einsatz kommt.

Und was bei IDC, Gartner oder Forrester nicht fehlen darf, wird natürlich auch bei uns nicht fehlen: Ein Spinnennetzdiagramm! Für die Enterprise Social Network (ESN) Attribute

  • Projektmanagement
  • Social Analytics
  • Zusammenarbeit
  • Kommunikation
  • Informationsmanagement
  • Netzwerken

vergeben wir nach streng wissenschaftlichen Kriterien Schulnoten von 1 bis 5.

xwiki.png

New Call-to-action

Der Artikel gefällt Ihnen?

Abonnieren Sie jetzt unsere wöchentliche Email-Benachrichtigung über neue Artikel im Blog.

0 Kommentare