Wir verwenden Cookies, damit unsere Website optimal für Sie funktioniert. Mit der Nutzung unserer Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Jive - Social Software für die Digitale Transformation

Matthias Lorentz am 05.05.2014 12:35:00

Jeden Tag eine gute Tat oder eben ein neues Tool. Wie angekündigt werden wir in den nächsten Tagen 12 Enterprise Tools vorstellen, die Unternehmen bei der digitalen Transformation unterstützen könnten. Hier kommt Tool 10 aus der Liste, die wir anhand eines konkreten Anwendungsfalls auf der Social Now Konferenz in Amsterdam vorgestellt bekommen haben.

 

Jive ist zusammen mit Salesforce, der größten Konkurrent zu Sharepoint und IBM Connections im Bereich Enterprise Social Networks. Dario Pezzina von Jive Software präsentierte die Plattform in der Rolle der Cablinc Mitarbeiterin Anne, die einen Kommunikationsplan erstellen muss. Allerdings viel er sehr schnell aus der Rolle und präsentierte sehr hart an der, auf der Social Now nicht erwünschten, Marketing-BlaBla-Grenze. Aber auch er bekam keine roten Flaggen aus dem Publikum gezeigt.

Was kann es?

Jive ist ein vollständiges Enterprise Social Network. Nutzerprofile, Communities, Microblogging, Activity Stream, Filesharing, Blog, Wiki usw. sind vorhanden und gut miteinander vernetzt. Mobile Nutzung hat einen großen Stellenwert bei Jive, so dass nicht nur mobile Apps zur Verfügung stehen, sondern beispielsweise auch online Präsentationen u.ä. möglich sind. Die Newsfeeds sind sehr detailliert und einfach personalisierbar. LinkedIn Usern wird ein das Endorse Feature bekannt vorkommen. Im Nutzerprofil angegeben Fähigkeiten oder Erfahrung kann von anderen Nutzern der Plattform bestätigt werden. Dokumentenbearbeitung ist via Connector über MS Office möglich, genau wie die Einbindung von bspw. „Share on Jive“ Funktionalität in Office.

Wer soll es nutzen?

Jive ist ein sehr vielseitiges Tool, welches in vielen unterschiedlichen Varianten, mit optionalen Modulen angeboten wird. Das macht es grundsätzlich für jede Unternehmensgröße und Branche interessant. Für kleine Teams gibt es allerdings sicher günstigere und passendere Alternativen. Stark wird Jive dann, wenn Flexibilität gefragt ist. Beispielsweise in Form von mobiler Nutzung, Einbindung externer Nutzer und integrierter Nutzung externer Dienste.

Wie sieht es aus?

Jive sieht tatsächlich aus wie „klassische Software“. Ähnlich wie bspw. bei IBM Connections ist die Benutzeroberfläche in erster Linie funktional und bietet wenig Besonderheiten, was Nutzerführung oder Oberflächendesign angeht. Grundsätzlich wirkt die Jive Oberfläche zwar ein wenig outdated, ist aber übersichtlich, aufgeräumt und ihr fehlt nichts, um zweckmäßig zu sein.

Was macht es besonders?

Jive hat nicht die Absicht mit der Plattform die Antwort auf alle Fragen und Probleme zu liefern. Die Grundphilosophie scheint zu sein, ein mächtiges und fertiges Tool zur Verfügung zu stellen, dass aber durch externe Dienste, Apps und offene Schnittstellen leicht in bestehende Infrastruktur eingebunden werden kann. Google Drive, Evernote, Box oder MS Mail und Office Produkte können leicht eingebunden werden. Offene API´s und Unterstützung für Standards wie Opensocial, Open Graph uvm. Vereinfachen die Integration in bestehende Systeme und die Entwicklung eigener Erweiterungen und Apps.

Eine weitere Besonderheit von Jive sind die überdurchschnittlich starken Analytics Funktionen. Jedes element der Plattform, also Nutzer, Gruppen Dokumente, Tags usw. kann auf Nutzung, Reichweite und Aktivität analysiert werden. Die „Impact Measure“ Funktion gibt dem Nutzer die Möglichkeit, direkt zu überwachen welche Wirkung, Reichweite und Reaktionen seine Inhalte im Unternehmen hat.

Was denke ich darüber?

Trotz der etwas lieblosen Oberflächengestlatung macht Jive Spaß. Durch den modularen Aufbau und Appstore bietet Jive innovative Lösungen für unterschiedlichste Anforderungen an ein Enterprise Social Network. Dabei wirkt es in Nutzung und Aufbau nicht so aufgeblasen und unübersichtlich wie beispielsweise Sharepoint.

Der Ansatz andere Tools lieber zu integrieren, als sie zu kopieren, verstärkt diesen Eindruck und ist meines Erachtens der richtige um maximale Flexibilität zu gewährleisten und nauf der höhe der Zeit zu bleiben.

 

Und was bei IDC, Gartner oder Forrester nicht fehlen darf, wird natürlich auch bei uns nicht fehlen: Ein Spinnennetzdiagramm! Für die Enterprise Social Network (ESN) Attribute

  • Projektmanagement
  • Social Analytics
  • Zusammenarbeit
  • Kommunikation
  • Informationsmanagement
  • Netzwerken

vergeben wir nach streng wissenschaftlichen Kriterien Schulnoten von 1 bis 5.

New Call-to-action

Der Artikel gefällt Ihnen?

Abonnieren Sie jetzt unsere wöchentliche Email-Benachrichtigung über neue Artikel im Blog.

0 Kommentare